Vom Denken in Bildern

Über die Arbeit mit Symbolen im therapeutischen Sandspiel

GT19-SandspielartikelDer Autor betrachtet die hauptsächlich im Umkreis von C. G. Jung entstandene Sandspieltherapie vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen damit als Gestalttherapeut. Um diese besondere Form einer psychotherapeutischen Arbeit mit Symbolen besser zu verstehen, richtet sich sein Blick einerseits auf Sandrituale alter Kulturen, welche die Methode inspiriert haben, andererseits auf die ikonoklastischen (bilderfeindlichen) Epochen unserer eigenen Kulturgeschichte, welche den heutigen Umgang mit Symbolen behindern können. Überlegungen zu einer zeitgenössischen Hermeneutik sowie zwei Fallbeispiele aus der Praxis runden das Thema ab.

Artikel vom Verlag erwerben

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie, Psychotherapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s